Ich habe schon Auto

Wochenzeitschrift „Motor” bestätigt: es ist ratsam, die FIN mit autodna.pl zu prüfen

Hinzugefügt 18 Juli 2018

Journalisten von der Wochenzeitschrift „Motor” prüften in der Nummer 51-52 nach, ob es ratsam ist, sich die FIN des Fahrzeugs anzuschauen, das im Sekundärmarkt gekauft wird. In ihrem Artikel nannten die Journalisten von „Motor” einige Seiten, in denen man die FIN prüfen kann, abschließend benutzten sie jedoch den Bericht unseres Service – autodna.pl. Waren die Journalisten von „Motor” mit ihrer Wahl zufrieden? Wie verifizierte autodna.pl die Vergangenheit des aus Belgien eingeführten Toyota Auris?

Worauf beruhte der Test?

Journalisten von „Motor” fanden typische Anzeige zum Verkauf eines Importfahrzeugs aus Belgien. Es war ein Toyota Auris 1.8 Hybrid, in Hatchback-Ausführung, von 2011. Der Verkäufer pries das Fahrzeug als „Zustand sehr gut, mit kleiner Kilometerstand ”. Das Auto sollte wirkliche Kilometerstand von 104,5 tausend km haben. Nach der Meinung des Verkäufers war der Auris auch unfallfrei, er hatte nur 1 Blechschaden.

Es zeigte sich jedoch, dass der Verkäufer den Journalisten nicht die ganze Wahrheit über das Auto sagte. Dank dem Bericht, der nach einigen Weilen bei autodna.pl generiert wurde, erfuhren sie über das Fahrzeug viel mehr. Was enthielt der Bericht im Detail?

Es lohnt sich, die FIN mit autodna.pl zu prüfen!

Vor allem bestätigte autodna.pl, dass die FIN-Nummer richtig ist. Es wurden auch 11 Datenbanken für gestohlene Fahrzeuge durchsucht. Der Auris war darin glücklicherweise nicht vermerkt. Auf ihn bezogen sich auch keine Serviceaktionen des Herstellers. Autodna.pl bestätigte auch, dass das Auto weder als Taxi gebraucht, noch aus dem Verkehr gezogen wurde. Was dabei interessant war, es wurde auch der Kilometerstand bestätigt! Das Auto hatte im Mai 2017, bevor es Belgien verlassen hatte, 71 tausend km am Kilometerzähler. Der Verkäufer verkaufte es im Dezember 2017, mit über 104 tausend km an des Kilometerzählers . Wo hatte der Verkäufer den „Reinfall”?

Autodna.pl entdeckte fehlerlos, dass das Fahrzeug nicht 1 Blechschaden hatte, sondern 4! Ja, dieser Auris hatte kein Glück! Bereits ein halbes Jahr nach der ersten Zulassung, im Oktober, erfolgte der erste Schaden im Wert von 500-750 Euro. Dann ging es 2,5 Jahre ruhig zu, bis zum April 2014. Da wurde ein weiterer Schaden im Wert von 1000-1250 Euro vermerkt. Ein halbes Jahr danach (wieder im Oktober), war ein weiterer Schaden zu einem Betrag von 1500 bis 2000 Euro vermerkt. Der letzte in der Liste war der Schaden vom Juni 2015, zu dem Betrag von 2500-3000 Euro. Der Auris war nach 6 Jahren Gebrauch im Straßenverkehr ramponiert wie ein Rugbyspieler nach dem Wettkampf!

Wird dadurch das Fahrzeug disqualifiziert? Natürlich nicht. Wenn wir jedoch belgische Realien bzgl. der Finanzen und die Preise bei autorisierten Servicestellen beachten, die nicht nur bei uns wie nicht von dieser Welt erscheinen, musste ein Schaden im Wert von 2500 Euro nicht allzu groß sein. Die Entscheidung darüber, ob diese Schäden von Bedeutung sind, sollte jedoch von dem Käufer getroffen werden, nachdem er zu diesem Thema gründlich in Kenntnis gesetzt worden ist. Solches Wissen lieferte den Journalisten von „Motor” autodna.pl, und nicht der Verkäufer des Fahrzeugs.

Was enthalten Berichte autodna.pl?

Wenn Sie sich entscheiden, die FIN mit autodna.pl zu prüfen, bekommen Sie u.a. folgende Informationen:

  • Übersicht von technischer Daten, darunter Gewicht, Ausmaße, Daten bzgl. des Motors und der Abgaswerte;
  • Ergebnisse der Prüfung des Autos bei 12 Datenbanken, welche Vermerke über gestohlene Fahrzeuge speichern;
  • Prüfung, ob das Fahrzeug an Serviceaktionen beteiligt war;
  • Liste der Kilometerstanden, welche bei technischen Untersuchungen nebst Daten vermerkt wurden;
  • Liste der angemeldeten Schäden nebst Daten und Kosten der Beseitigung;
  • Information darüber, wie viele Male das betreffende Fahrzeug im FIN-Browser geprüft wurde;

Ist es immer von Vorteil, die FIN zu prüfen?

Es ist klar, dass die Datenbanken am meisten vollständige Informationen bieten, bzgl. der Fahrzeuge in den Beneluxländern (Belgien, Holland) und in Frankreich oder Schweden. Weniger gerne erteilen Informationen zu diesem Thema die Deutschen. Sollte das bedeuten, dass es keinen Sinn hat FIN zu prüfen, wenn man ein Gebrauchtfahrzeug aus Deutschland kauft? Natürlich nicht.

Welche Garantie haben wir dafür, dass das Auto nicht aus Holland oder Frankreich importiert wurde, bevor es nach Deutschland eingeführt wurde? Außerdem sollen wir uns merken, dass selbst ein weniger vollständiger Bericht für das Fahrzeug aus Deutschland (im Vergleich zum ähnlichen aus Belgien) uns in der Regel viel mehr Informationen über das Fahrzeug liefert, als uns der Verkäufer mitteilt. Es lohnt sich wirklich, die FIN jedes Mal zu, wenn wir an das betreffende Fahrzeug im Ernst denken.

Anzahl der Kommentare: 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.