Aktuelles

Pressen Sie das Auto wie eine Zitrone aus und verkaufen Sie es dann

Hinzugefügt 26 Februar 2021

“Zitronenauto” (englisch“lemon car”) ist ein Begriff, der in den USA für Autos mit Problemen

reserviert ist, z. B. mit einer Unfallhistorie, nach einer Überschwemmung, einer Wiederinbesitznahme oder anderen Ereignissen, die sich negativ auf die Nutzung und den Marktwert auswirken könnten. Woher kommt dieser Begriff? Und warum passt es so gut, um die Realitäten des polnischen Gebrauchtwagenmarktes zu beschreiben?

“Fallenauto”, “Minenauto” und “Zitronenauto” bedeuten in etwa das Gleiche.

Es geht um ein Auto mit einer Vergangenheit, meist uninteressant, die vom Verkäufer verborgen wird. Jeder, der schon einmal einen Gebrauchtwagen für sich selbst gekauft hat, hat sicherlich darauf geachtet, nicht ein solches Fahrzeug zu kaufen. In Polen wird der letztgenannte Begriff, “Zitronenauto”, für diese Art von Auto üblicherweise nicht verwendet. Gleichzeitig werden auch die negativen Phänomene und Unregelmäßigkeiten, die auf unserem Markt zu beobachten sind, gut erklärt und Richtlinien für den Umgang damit gegeben.

 

Pflaumen (Pfirsiche) und Zitronen

Der Begriff ” Zitrone ” als Auto mit versteckten Mängeln wurde durch die Kampagne von Volkswagen in den 1950er Jahren populär, als das deutsche Unternehmen versuchte, mit dem Käfer auf den amerikanischen Markt zu kommen. Auf den ersten Blick war es ein zum Scheitern verurteiltes Auto – völlig unvereinbar mit den Realitäten des Marktes, auf dem damals die großen Straßenkreuzer mit kräftigen V8-Motoren regierten, die nur durch ihre Größe übertroffen wurden. Es war auch eine goldene Zeit für die USA, einige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg, als die Hegemonie der USA in allen Bereichen, auch im Automobilsektor, von niemandem angefochten werden konnte.

 

Doch am Horizont zeichneten sich erste Veränderungen ab – die Vorherrschaft im Weltraum wurde von der Sowjetunion mit dem Start des Sputniks 1957 gebrochen, und die ersten Käfer erschienen in den amerikanischen Showrooms, was für viele USA-Bürger ein Schock war, denn die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg und die damit verbundenen Opfer war noch lebendig. Und an dieser Stelle kommt das Konzept des “Zitronenautos” ins Spiel.

 

Volkswagen, das über kein großes Werbebudget verfügte, hatte nur eine Chance und nutzte sie geschickt. Dank einer gut vorbereiteten und eingängigen Werbekampagne war der Käfer in den USA erfolgreich. Dies ebnete den Weg für die später noch größere Beliebtheit dieses Modells bei der Hippie-Generation in den 60er Jahren und auf der ganzen Welt. Der auf unserem Gebrauchtwagenmarkt so hoch geschätzte Volkswagen ist auch dafür verantwortlich, dass in den USA der Begriff “lemon car”, also das oben erwähnte Zitronenauto, in die Umgangssprache eingegangen ist.

 

Quelle: Adweek

Volkswagen-Werbung aus den 1950er Jahren, in der der Begriff “Zitrone” erstmals in der Massenkultur für ein Auto verwendet wurde

 

Dieser Begriff tauchte in einer der Anzeigen für den Käfer auf, die ein Foto des kultigen Autos mit dem Titel “Lemon” („Zitrone”) und einem Punkt zeigte. Der Text darunter erklärte, dass das Auto auf dem Foto nicht auf dem Seeweg zu einem Kunden in die USA verschifft worden war (Volkswagen hatte damals keine Fabriken in den USA oder Mexiko), weil ein versteckter Defekt im Auto gefunden worden war und das Fahrzeug das Werk nicht verlassen würde, bis er behoben war. “Wir pflücken die Zitronen, Sie bekommen die Pflaumen” (englisch „we pluck the lemons, you get the plums”). Wir pflücken die Zitronen, Sie bekommen die Pflaumen” bedeutet, dass das Werk jedem Auto den letzten Schliff verpasst, um sicherzustellen, dass der Fahrer das bestmögliche Produkt erhält.

 

Es lohnt sich, den Kontext zu erwähnen – amerikanische Autos hatten damals praktisch keine Konkurrenz (japanische Autos würden erst in über 20 Jahren erscheinen) und wurden oft von Kinderkrankheiten geplagt, so dass Volkswagen dies als Chance sah. Im Laufe der Zeit wurde der Begriff “Zitronenauto” auch auf Gebrauchtfahrzeuge angewandt. In dieser Werbung sind Zitronenautos voller versteckter Mängel, obwohl sie von außen schön aussehen, während Pflaumen (oder späterer Begriff “Pfirsiche”) gute Autos sind, und wie sich oft herausstellt, sind sie eine echte Rarität, aber dazu gleich mehr. OK

 

Autos – ein idealer Markt für Zitronen, aber ein schlechter für Pfirsiche

Warum sollte ein Auto wie eine Zitrone sein? Wie eine Frucht einen sauren Geschmack nur in sich selbst verbirgt, so offenbaren sich auch verborgene Mängel erst bei der Nutzung eines fehlerhaften Fahrzeugs. Ein Auto kann, wie eine Zitrone, auch ausgepresst und später verkauft werden.

 

Das Konzept des Zitronenautos wurde von dem Wirtschaftswissenschaftler George A. Akerlof weiterentwickelt, der später einen Nobelpreis auf seinem Gebiet erhielt. In einem Artikel von 1970 mit dem Titel “Der Markt für Zitronen (englisch „Market for lemons”) zeigte er die Folgen der Tatsache, dass Käufer oft nicht wissen, welche Autos Zitronen sind. Dessen wiederum sind sich die Verkäufer, insbesondere die professionellen Händler, voll bewusst. Akerlof betonte, dass wir es hier mit der sogenannten Informationsasymmetrie zu tun haben. Der Käufer weiß nur, dass er auf eine Zitrone stoßen kann – außen schön, aber innen sauer.

 

Da die überwiegende Mehrheit der Autofahrer nicht bereit ist, ein Produkt zu einem Preis zu kaufen, der seinem Zustand angemessen ist, gibt es einen Druck auf die Angebotspreise. Niedrige Preise wiederum schrecken potenzielle Verkäufer ab, die gute Autos (“Pflaumen” aus der Volkswagen-Werbung) einsetzen. Das Ergebnis? Lemon Cars dominieren den Markt. Wir behalten die Pflaumen (oder Pfirsiche) für uns und verwenden sie weiter. Alternativ verkaufen wir sie dort, wo wir einen dem Zustand angemessenen Preis erzielen können, z. B. an unsere Familie oder Freunde, also außerhalb der offiziellen Verkaufskanäle. In einer solchen Situation funktioniert der allgemein verfügbare Markt nicht effizient”, argumentierte Akerlof.

 

Die Anzahl der Transaktionen, bei denen sowohl der Käufer, der ein gutes Geschäft zu einem fairen Preis erhält, als auch der Verkäufer profitieren, ist vernachlässigbar. Massenweise- wegen der Proportionen im Vergleich zu guten Autos – stattdessen gibt es Zitronen, die die Kosten für ein solches Risiko in den Preis aller Autos und sowohl Qualität (Pflaume/Pfirsich, d.h. gute Autos) als auch nicht (tatsächliche Zitronen). Kommt Ihnen das bekannt vor? Obwohl Akerlofs Artikel vor 51 Jahren geschrieben wurde, beschreibt er gut die heutigen Realitäten des polnischen Gebrauchtwagenmarktes.

 

“Zitronenautos” sind ein häufiges und bekanntes Problem in unserem Hinterhof. Wie sieht es in der Praxis aus? Im schlimmsten Fall verkauft es sein Benutzer, der von nichts weiß, mit z. B. umgekehrtem Kilometerstand weiter oder wird es gar nicht mehr los. Wenn nach der Schaltung der Anzeige der Moment der Überprüfung kommt, stellt sich heraus, dass ein solches Fahrzeug aufgrund seiner versteckten Mängel praktisch unverkäuflich ist.

 

Pflaumen (oder Pfirsiche) von Zitronen trennen – ein reifer Gebrauchtwagenmarkt in Polen

Wie kann man das Informationsdefizit zwischen Käufer und Verkäufer überbrücken? Akerlof wies auf mehrere Möglichkeiten hin, unter anderem auf die Verwendung von Garantien. Wenn ein Verkäufer eine Garantie auf einen Gebrauchtwagen anbietet, gibt er damit an, dass sein Auto keine Zitrone ist. Seit 1971, als der Artikel veröffentlicht wurde, gibt es eine ganz neue Möglichkeit, einen ausgereiften Gebrauchtwagenmarkt aufzubauen, die Akerlof nicht erwähnt hat, weil sie damals einfach in die Kategorie Science-Fiction fiel.

 

Es handelt sich um Dienste wie NMVTIS, Carfax oder Autocheck, die in den USA sehr beliebt sind. Dank der über sie verfügbaren Berichte ist es möglich, die Vergangenheit eines in den Staaten genutzten Autos gründlich zu überprüfen, was heute von Leuten, die Autos aus diesem Land nach Polen importieren, eifrig genutzt wird. Was ist mit Autos aus dem europäischen Markt?

Informationen über die Vergangenheit von Autos werden heute von vielen spezialisierten Diensten gesammelt, darunter autoDNA. Kilometerstand und andere Daten sind auch kostenlos über staatliche Dienste verfügbar, z. B. Historiapojazd.gov.pl

Was denken die Autofahrer in Polen über den Prozess des Gebrauchtwagenkaufs? Sind sie bereit, mehr für ein Auto zu bezahlen, das über verlässliche Informationen über die Vergangenheit des Fahrzeugs verfügt?

 

Summary
pressen-sie-das-auto-wie-eine-zitrone-aus-und-verkaufen-sie-es-dann
Article Name
pressen-sie-das-auto-wie-eine-zitrone-aus-und-verkaufen-sie-es-dann
Description
"Zitronenauto" (englisch“lemon car”) ist ein Begriff, der in den USA für Autos mit Problemen reserviert ist, z. B. mit einer Unfallhistorie, nach einer Überschwemmung, einer Wiederinbesitznahme oder anderen Ereignissen, die sich negativ auf die Nutzung und den Marktwert auswirken könnten.
Author
Publisher Name
autoDNA
Publisher Logo
Anzahl der Kommentare: 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.